Unsere Lieferkette im Bild: nachhaltige Kalbfelle

Unsere Tochtergesellschaft Oukro aus Apeldoorn verarbeitet jährlich etwa 1,5 Millionen Kalbfelle, die hauptsächlich aus unseren eigenen Schlachtbetrieben stammen. Oukro übernimmt die erste Bearbeitung der Kalbfelle. Für die Weiterverarbeitung sind die jeweiligen Abnehmer zuständig. Diese stellen daraus beispielsweise Schuhe, Taschen und Kleidung her.


Dass die Kalbfelle möglichst schnell nach dem Eingang bearbeitet werden, hat für Oukro oberste Priorität. Denn auch Kalbfelle können verderben. Aus diesem Grund werden die Kalbfelle mithilfe von Salz konserviert. Das Salz dringt in das Fell ein und macht es länger haltbar. 

Um die Nachhaltigkeit zu verbessern, ist Oukro bestrebt, eine optimale Mischung aus Salzgebrauch und perfekter Konservierung zu erreichen. Zu viel Salzverbrauch belastet die Reinigung des Wassers. Außerdem müssen unsere Abnehmer dann zusätzliche Bearbeitungsschritte vornehmen, um das Salz aus den Fellen zu entfernen. Unser Ziel ist daher, möglichst viele frische Kalbfelle zu verkaufen, die noch nicht mit Salz bearbeitet wurden. Die Konservierung erfolgt dann nur über die Kühlung. Diese nachhaltige Konservierungsart wird von den Abnehmern sehr geschätzt. Zurzeit liefert Oukro circa 20 % der Kalbfelle frisch und ohne Einsatz von Salz an ihre Kunden. Darüber hinaus hat man sich um eine Reduzierung des Salzverbrauchs bemüht; dieser konnte in den letzten Jahren um fast 9 % gesenkt werden. 



  • Diese Website verwendet Cookies
  • Verstecke diese Benachrichtigung